Werbung

[ Zurück ]   [ Inhalt ]   [ Weiter ]
Kinderkardiologie (Herzuntersuchungen) Seite 19 von 29

Aparative nicht-invasive Untersuchungen

Doppler

Strömungsverhältnisse des Blutes durch das Herz lassen sich mit dem Farb-Doppler darstellen. Es ist in der Lage die Strömungsgeschwindigkeit und die Flußrichtung des Blutes in unterschiedlichem Farbton wieder zugeben. Blut, dass auf den Schallkopf zufließt wird rot dargestellt. Vom Schallkopf wegströhmendes Blut wird durch blaue Farbe differenzierbar. Auch sogenannte Turbulenzen sind durch die unterschiedlichen Farbsignale erkennbar. Der Blutfluss macht u. a. Veränderungen an den Herzklappen sichtbar. Auch ein Vorhofseptumdefekt (ASD II) lässt sich mit dieser Untersuchung feststellen und beurteilen.

Bei einer weiteren spezialisierten Ultraschalluntersuchung, der CW-Doppler-Diagnostik (CW = coninuous wave), wird die Strömungsgeschwindigkeit des venösen und/oder des arteriellen Blutes dargestellt bzw. gemessen. Diese Technik nutzt die unterschiedliche Signalewirkung der jeweiligen Blutkörperchen aus. Untersucht wird die Durchgängigkeit von Venen oder Arterien sowie Schlussunfähigkeit von Herzklappen oder deren Einengungen.

Schließlich muss an dieser Stelle auch der Gewebedoppler genannt werden, der ebenfalls die unterschiedliche Ausbreitung und Widergabe von Ultraschallwellen nutzt. Er ist so konzipiert, sodass er nur die Signale der Herzmuskulatur wiedergibt.

Die Ultraschalluntersuchung erlaubt somit in bestimmten Fällen zunächst eine Herzkatheteruntersuchung auf einen Zeitpunkt kurz vor der Operation zu verschieben. Zudem ist sie in der Schwangerschaft wegen ihrer Unschädlichkeit beliebig oft anwendbar und kann bei Verdacht auf eine Herzfehlbildung schon vor der Geburt zur Diagnostik angewendet werden. Muss bei einer solchen Untersuchung der Verdacht auf einen Herzfehler bestätigt werden, wird die Entbindung in einer Klinik, in der das Neugeborene sofort kinderkardiologisch untersucht und betreut werden kann, geschehen, sodass das Kind sofort optimal versorgt ist.

Copyright, © 1990 - 2019 Karin Nebeling, Krankenschwester           infobox
[ Zurück ]   [ Inhalt ]   [ Weiter ]